Auf den Spuren des Klosters Marienvrede

 

Wo lag das Kloster?

Wo lagen einzelne Besitztümer?

Wie groß war der Besitz des Klosters?

Was erinnert uns heute noch an das Kloster?

 

Diese Fragen warteten auf Antwort.

 

22 Teilnehmer hatten sich Samstag 2. Juni 2018 um 10:30 Uhr am Heimathaus eingefunden. Bei bedecktem Himmel, aber regenfrei, startete die Tour zum vereinbarten Zeitpunkt.

Über 20 ehemalige Besitztümer und viele weitere Merkmale lagen vor uns.

 

Vom Klostergelände zur Kirche Loikum und Wertherbruch mit einigen Erläuterungen verging die Zeit sehr schnell.

Zur Stärkung und Belohnung fürs Zuhören gab es eine Picknickpause um 13:00 Uhr im Bürgertreff Wertherbruch.

 

Anschließend ging die Tour wieder zurück zum Tollberg, zur Dorfmitte und weiter nach Dingden-Berg.

 

Einige interessante, aber auch unbekannte Dinge konnten den Teilnehmern unterwegs gezeigt und vermittelt werden.

 

End- und auch Höhepunkt der Radtour war der ehemalige Klosterbesitz Hof Tiddemann – van der Linde auf dem Weller Berg.

Die Familien van der Linde und Gores hatten den Garten anlässlich der „Offenen Gartenpforte“ geöffnet.

Ein wunderschönes Gartenhaus war für den Heimatverein reserviert, Tische waren schön gedeckt und Kaffee und Kuchen (Elsbeth hatte sich engagiert) standen bereit. Mathilde van der Linde hatte am Morgen noch schnell einen Rhabarber-Platekuchen für die hungrigen Gäste gebacken. Ganz toll !!!

 

Die Familien van der Linde und Gorres stellen den Erlös der „Offenen Gartenpforte“ dem Verein Gänseblümchen Voerde zur Unterstützung krebskranker Kinder zur Verfügung.

Die Teilnehmer der Radtour spendeten spontan dazu weitere 125,00 €.

 

Nach einem ausgiebigen Rundgang durch die unterschiedlichsten Gartenecken endete die Spurensuche für die Teilnehmer um ca. 18:00 Uhr.

 

Ich denke, dass die Spurensucher einen schönen Tag mit dem Heimatverein Dingden verbracht haben.


 

Willi Mümken