Band 4: Die Schulen in Dingden

Bernhard Großbölting und Sven Joosten haben den vierten Band der "Dingdener Schriftenreihe" verfasst. Auf über 200 Seiten zeichnen sie die Geschichte der sieben Schulen nach. "Es reicht vom Anfang im Jahr 1786 bis in die Gegenwart", berichtet Großbölting. Dabei unterscheidet er sogleich zwischen "dem ersten Schulgebäude" und "der ersten Schule". Die befand sich nämlich ab 1675 in Haus der Familie Köster am Kirchlatz. Das erste Schulgebäude wurde dagegen 1786 erbaut - dort, wo heute das Pfarrheim steht.

Und schon tickt man mitten in einer wechselvollen Geschichte, die beide Autoren auch mit vielen Fotos nachgezeichnet haben. "Im Buch wird das Leben in diesen Schulen dargestellt", sagt Großbölting. Dazu gehören natürlich Lehrer, Schüler und der Unterricht, der einen tiefen Einschnitt erfuhr, als die ländlichen Volksschulen 1968/1969 aufgelöst wurden. Seitdem gibt es in Dingden die Grund- und Hauptschule.

Doch nicht nur in Chroniken haben die beiden Autoren geforscht, sondern auch Zeitzeugen befragt. Diese Interviews werden Licht auf die Zeit des Nationalsozialismus. Von den Augenzeugen her weiß Großbölting, "dass die antanzen mussten, wenn die Fahne gehisst wurde", dass Dingdener Schüler Hetzpropaganda gegen Juden auswendig lernten und als die Tageszeitung immer wieder die Schulbücher verdrängte - etwa, wenn die NSDAP Reichsparteitag. "Die Schulen waren geprägt von der NS-Ideologie", stellt Großbölting fest. Er deutet auf ein Zeugnis aus dem Jahr 1938: Unter den Noten steht die "Forderung" Hitlers nach "Treue, Gehorsam, Disziplin, Opferwillen, Kameradschaft".

Die Entwicklung, die die Dingdener Schulen bis heute vollzogen haben, empfindet Großbölting als bemerkenswert - das zeige ich schon an den "Schulregeln aus der Zeit um 1900": Er und Joosten haben den Mentalitätswandel anhand von Schul- und Ortschroniken verfolgt. Als die Zeit der Chroniken vorbei war, weil sie der Bocholter Schulrat nicht mehr kontrollierte, wurden Zeitungsberichte zu wichtigen Quellen. Zwei Jahre lang haben die beiden Autoren recherchiert und Texte formuliert.